Volltextsuche auf: https://mobil.kernen.de
News

News

Fieberträume im Klettergarten



Mehr als 500 Besucher haben „Die Fieberträume des Herrn Mauch“ im Klettergarten miterlebt. Dick eingemummelt in Daunenjacken und Decken waren die herbstlichen Temperaturen am Abend kein Problem. „Eine wirklich imponierende Regiearbeit“, attestierte Bürgermeister Stefan Altenberger Andreas Gericke (Buch und Regie) bei der Premiere und lobte die tolle Leistung der Schauspieler. Alle Akteure steckten monatelang viele Stunden ihrer Freizeit in das Theater-Bürgerprojekt. „Das Ergebnis, einschließlich der professionellen Licht- und Tonregie, war einzigartig“, so Altenberger.
 
Afrikaforscher, Multitalent, Einzelkämpfer. Das Leben des am 7. Mai 1837 in Stetten geborenen Karl Gottlieb Mauch bietet viel Stoff für einen dramatischen Theaterabend. Gericke skizziert Mauch als Gefangenen zwischen den Welten, dem die Geologie näher ist als der Mensch.  Unzählige Originalzitate fanden Eingang in das Werk: „Ich habe es nicht zu bereuen, die schönste Zeit meines Lebens in der Wildnis verbracht zu haben“ – ist eines davon. Szenenhaft reihen sich fiktive Traumbilder aneinander. Der Spielort Klettergarten, der in voller zehn Meter Höhe bespielt wurde, wurde zugleich zu Mauchs seelischem Steinbruch.
 
Regisseur Andreas Gericke gelang es mit den Amateurschauspielern eine faszinierende Theatercollage auf die Bühne zu bringen. In Fieberträumen lässt er den malariakranken Karl Mauch, grandios gespielt von Artur Wall, rückblickend verschiedene Stationen seines kurzen Lebens passieren. Wall gelingt es dabei, den Forscherdrang, die Lebenslust, aber auch die Zerrissenheit und Verlorenheit des Stettener Lehrers spürbar zu machen. „Wo habe ich Spuren hinterlassen?“ fragt er sich kurz vor seinem Tod in seinem Zimmer in Blaubeuren. „In Afrika“, tönt es aus dem Off: „Du bist der Entdecker der Ruinen von Simbabwe, der Vater des Bergbaus.“
        

Fünfmal Glück – einmal Pech


Fünfmal kam das Stück zur Aufführung, die sechste musste wetterbedingt entfallen. Wer bereits Karten für Sonntag, den 8. September, erworben hat, erhält sein Geld zurück. Bitte kontaktieren Sie hierzu Sabine Payer-Herkommer unter 07151-4014-144.
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK